Glenk Teichbautechnik

Kontakt

Alle Inhalte © Glenk Teichbautechnik e.K.

Impressum

Infothek

Vorplanung

Kosten

Bauweise

Funktionsprinzip

Biofilter

Instandhaltung

Algenbildung


Häufige Fragen

Forum

Shop

Kontakt

Planungshilfe

Die Ratgeberseite für den Bau eines Schwimmteiches

Startseite

Bildergalerie

Videos

Rechtliches und Datenschutz

Besuchen sie auch unsere

große Ratgeberseite

Topteich.info

Einen Schwimmteich baut man nicht mal eben so. Es ist mit viel Zeit-, Arbeits- und Geldeinsatz verbunden. Unbesonnenes Handeln führt zu Fehlern, die manchmal nur schwer  zu korrigieren sind.

Folgende Überlegungen sind anzustellen:


Wie groß soll der Teich sein?

Ein großer Teich reagiert träger auf Veränderungen (Regenguss, heisse Sonnentage) und ist somit stabiler. Ein großer Teich erfordert aber mehr Zeitaufwand bei der Reinigung. Dies wird manchmal anders dargestellt, stimmt aber nicht. Besonders schwierig wird es, wenn manche Zonen auch mit langen Telestangen nicht mehr erreichbar sind.

Der Schwimmbereich sollte jedoch nicht zu klein sein, damit einige Schwimmzüge möglich sind und der Teich beim Baden mit mehren Personen etwas Freiraum bietet.


Wie tief soll der Teich sein?

1,80-2,00 m an der tiefsten Stelle sind ein bewährtes Maß. Kleine Teiche sollten eher etwas tiefer geplant werden, um das Wasservolumen zu erhöhen.

Vorteile eines tiefen Teiches:  das Wasser in den tieferen Schichten ist kühler und kann auch an heissen Tagen besser Sauerstoff binden. Mulm wird beim Schwimmen nicht so leicht aufgewirbelt. Der Teich wird durch das größere Wasservolumen stabiler.

Nachteile eines tiefen Teiches: der Grund wird zum Reinigen schwerer erreichbar . Es fällt mehr Aushub an, der eventuell teuer abgefahren werden muss.


Soll es ein Einkammer- oder ein Zweikammersystem werden ?

Das Einkammersystem ist sicher die natürlichste Form und hat den Vorteil einer zusammenhängenden Wasserfläche über Nutzungs- und Aufbereitungsbereich. Das Zwei- oder Mehrkammersystem lässt sich besser strukturieren und vereinfacht die späteren Wartungsarbeiten deutlich.


Wo soll der Schwimmteich positioniert werden?

Wenn man das Glück hat, dass der Garten groß genug ist, sollten die Einflussgrößen Windrichtung, Teilschatten und eventueller Laubfall durch Bäume berücksichtigt werden. Auch Randabstände zum Nachbargrundstück können eine Rolle spielen.


Welche nachbarrechtlichen oder baurechtlichen Vorschriften müssen eingehalten werden?

Teiche bis 100 m² sind in den meisten Bundesländern genehmigungsfrei. Bei Unsicherheiten oder wenn der Teich größer wird, kann beim regionalen Bauamt angefragt werden. Tipp: Keinen Schwimmteich anfragen sondern nur den Begriff Teich verwenden. Sonst kann das Thema in die falsche Schublade geraten und man wird aus Unkenntnis des Sachbearbeiters mit Auflagen versehen, die für Swimmingpools gedacht sind.


Welche Form soll der Teich haben?

Ein architektonisch gestalteter Teich nimmt oft weniger Platz in Anspruch und orientiert sich gestalterisch am angrenzenden Gebäude. Ein naturgeformter Teich kann jedoch kostengünstiger sein, da die Bauweise weniger aufwendig ist.

Bei einem “Naturpool” ist es notwendig, dass die steilen Wände durch eine Mauer gesichert werden müssen.


Wenn diese Fragen geklärt sind, der Wunschteich im Kopf zusammengestellt und eine Skizze zu Papier gebracht wurde, folgt die Überprüfung der Dimensionen in der Realität. Die Konturen des Teiches werden mit Schnüren, Leinen oder Holzlatten im Garten ausgelegt.

Soll das Klärsystem technisch unterstützt werden, ist die spätere Position der Komponenten zu bestimmen.

Vor der Auftragsvergabe der Baggerarbeiten an einen Unternehmer sollten mehrere Angebote eingeholt und ein Besichtigungstermin vereinbart werden. Wichtig sind entsprechende Zufahrtsmöglichkeiten für Bagger und LKW's, die den anfallenden Aushub gleich abtransportieren können. Eventuell kann die ausgehobene Erde aber auch für weitere Gestaltungsmöglichkeiten im Garten verwendet werden.


Mit einer genauen Vorstellung des späteren Teiches fällt es leichter, die Kosten zu kalkulieren. Einfach die benötigten Materialien und Arbeiten in Einzelpreisen auflisten und summieren. Eine gute Planung und ein Kostenüberblick  gibt Sicherheit und die Möglichkeit, schon zu Beginn Einsparpotentiale zu sondieren.


Vorausgedacht